EnglishDeutsch


























Diskographie

Early Works
Silvius Leopold Weiss

Joachim Held, Laute





Vö.: 2017
Label: Hänssler Classic
ASIN: B071VSDK7Q

CD bestellen: Amazon.de


Tracklisting

AudioPlayer klicken Sie bitte hier

01. Fantasie D-Dur
02. Fuge D-Dur

Suite A-Dur "Sonata del Sig. Weiss composta
a Roma" SW 44

03. Allemande
04. Courante
05. Bourrée
06. Sarabande
07. Menuett - Trio
08. Gigue

Sonate d-moll "Venetiis" SW 61
09. Ouvertüre
10. Bourrée
11. Menuett
12. Gigue
Sonate c-moll "Von anno 6. In Düsseldorf, ergo nostra giuventu comparisce" SW 7
13. Allemande
14. Courante
15. Gavotte
16. Sarabande
17. Gigue

18. Fantasie d-moll

Sonate F-Dur SW 1
19. Präludium
20. Allemande
21. Courante
22. Bourrée
23. Sarabande
24. Menuett
25. Gigue


CD Kritiken

"Schon 2006 hatte sich Joachim Held diskografisch mit dem berühmten Lautenisten Silvius Leopold Weiss beschäftigt. Auf den beiden CD-Rezitals „Deutsche Lautenmusik aus dem Barock“ sowie „Barockmusik aus habsburgischen Landen“. Nachdem sich Held in den letzten Jahren der europäischen Lautenmusik von England über Frankreich bis Italien gewidmet hatte, ist er jetzt wieder zu Weiss zurückgekehrt. Und wie schon der Titel „Early Works/Frühe Werke“ andeutet, stehen nun Suiten bzw. Sonaten auf dem Programm, die vor Weiss‘ Anstellung an der Dresdner Hofkapelle im Jahr 1718 entstanden sind. Die ausgewählten Kompositionen stammen aus dem Zeitraum 1706 - 1717 und spiegeln nicht nur die einzelnen Karrierestationen wider, mit denen Weiss schon früh seinen Ruf als einer der bedeutendsten Lautenisten untermauerte. Die traditionell aus Tanzsätzen bestehenden Suiten, aber auch Einzelsätze wie eine Fantasie stehen für Weiss´ Können, den Einfluss der damals führenden Musiknationen Frankreich und Italien von hochvirtuos über galant bis introvertiert in seine Stücke einfließen zu lassen. Allein die Ausdruckspalette der fünfsätzigen c-Moll-Sonate ist derart reich, dass man es kaum glauben möchte, dass Weiss erst 19 Jahre alt gewesen sein soll, als er das Werk 1706 in Düsseldorf schrieb. Die Faszination an dieser „dreidimensionalen“, antivirtuosen Seelenmusik kann sich eben nur einstellen, wenn sie in den Händen eines Könners wie Joachim Held liegt. Der ganze Reichtum dieser Musik vermittelt sich aber nicht nur über Helds auch im Zarten funkensprühendes Spiel. Erheblichen Anteil an diesem 70-minütigen Lautenglücksmoment hatten auch die Tontechniker, da sie die Erlöserkirche in Vahrendorf in einen Aufnahmeort verwandelt haben, in dem die Laute und nicht der Hall der Star war."
Rondomagazin - Guido Fischer - September 2017

"Sylvius Leopold Weiss was a prolific German composer and performer of music mainly for the lute; he was born near Breslau in Silesia, at the time part of Germany and now known as the Polish city of Wroclaw. He is known to have composed in excess of a thousand pieces for the instrument, although only about 850 survive; these pieces were grouped together as sonatas, a misleading term as they can be more accurately classed as suites. He enjoyed great fame and was regarded as the greatest lute virtuoso of his day, his fame led to many influential patrons and friends, one such friend being Wilhelm Friedman Bach, through whom he met J S Bach, the subject of a supposed challenge where Weiss would improvise on the lute and Bach on the harpsichord.
My prior knowledge of Weiss’ music is limited to a single Naxos disc performed by Robert Barto, this is volume 9 (8.570551) of a series of at least eleven discs, and offers the listener Sonatas 32, 52 and 94, so no real comparisons can be made, other than to say that I find the playing, recorded sound and notes superior in this new release by Joachim Held. Here Joachim Held proves a much more sympathetic and accomplished lute virtuoso; in his hands the music comes to life and dances off the page, here is a player for whom the instrument sings.
The music performed on this disc, whilst much earlier than on the Naxos disc, shows a great deal of maturity and accomplishment as well as virtuosic flair. The opening D Major Fantasie and Fugue make a bold statement, whilst the Sonata in F major, composed in Prague in 1717, not only shows how Weiss’ compositional style developed, but also points to how his music would progress. This is a Sonata full of virtuosity and originality as well as tenderness and excitement, with its dance-like sections leaping off the page.
As already stated, everything about this disc is excellent, with Joachim Held’s performance making me want to hear him play more of this music. The title of this disc is Sylvius Leopold Weiss Early Works, and whilst, unless I have missed it, the booklet does not say that it will be followed by any ‘middle’ or ‘later’ period music, it would be a shame if it wasn’t, as Weiss’ music deserves to be heard in hands as capable as those of Joachim Held.
"
Musicweb International - Stuart Sillitoe - September 2017

"Wieder einmal erstaunt und bezaubert Meister-Lautenist Joachim Held mit Entdeckungen um das Jahr 1712"
Der Spiegel Literatur - August 2017

"...und spielt die frühen Kompositionen des Meisters mit einer faszinierenden farblichen und dynamischen Palette sowie spieltechnischem Raffinement"
Pizzicato - August 2017

"Geiler kann man das nicht spielen. Da stimmt für mich wirklich alles, der Ton, der Groove, die Artikulation, die Stringenz. Jeder Charakter tritt plastisch und beredt hervor und jeder Ausdruck ist tief empfunden und glaubwürdig. Das ist eine Scheibe für die einsame Insel, die ich immer und immer wieder hören will! Danke für diese Offenbarung!"
Frank Bungarten - Juli 2017


Alle Pressestimmen


2017. Early Works

2013. J.S. Bach Die originalen Lautenwerke

2010. Merry Melancholy

2008. Musique pour le Roi

2007. Che Soavità

2007. Deutsche Volkslieder

2007. Chi mi sente cantar

2006. Deutsche Lautenmusik

2006. Erfreuliche Lautenlust

2005. Das Hamburger Schele-Manuskript

2004. Nach willen dein

1996. I grandi liutisti Milanesi del Cinquecento








© 2017 Joachim-Held.de / Management & conception: E-kons.de / Impressum